Hallo liebe Sportsfreunde !

Am Wochenende standen wieder zwei sehr wichtige Spiele für unsere beiden Mannschaften an. Für beide Teams ging es gegen die Vertretungen des SV Medard. Für die zweite Mannschaft ging es gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn, während es bei der ersten Mannschaft um ein Duell zwischen Abstiegskandidat und Titelanwärter handelte. Und wer am Sonntag auf dem Palmstein war, der erlebte etwas mit Seltenheitswert, nämlich die ersten Punktverluste der ersten Mannschaft in einem Heimspiel in dieser Saison. Das es dann gleich eine Niederlage wurde, war umso frustrierender. Auch die zweite Mannschaft konnte nicht den erhofften Erfolg verbuchen, und musste sich mit einem Remis zufrieden geben. Aber der Reihe nach.

Beim Spiel unserer zweiten Mannschaft gegen den in der Tabelle unmittelbar vor uns rangierenden SV Medard II ging es um viel. Ein erstes kleines „Abstiegsendspiel“ stand uns bevor, dass wir mit aller Macht gewinnen wollten. Personell konnten wir aus dem vollen Schöpfen, was uns eigentlich viel Mut für diese Aufgabe geben sollte. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Kampfspiel mit wenigen anschaulichen Aktionen auf beiden Seiten. Dennoch fielen Tore. Mario Oberst stocherte nach einem Getümmel im Strafraum des Gegners zum 1:0 für uns in die Maschen. Wer jetzt dachte dass uns diese Führung Selbstvertrauen und Sicherheit geben sollte, den musste man leider enttäuschen. Durch individuelle Fehler unsererseits kam der Gegner relativ kurz nach der Führung zum 1:1. Und es sollte noch schlimmer kommen. Quasi mit dem Halbzeitpfiff verbauten wir uns eine gute Ausgangsposition für die zweite Halbzeit und mussten noch das 1:2 aus unserer Sicht hinnehmen. Eine verkorkste erste Halbzeit.

Mit frischen Personal und dem Ziel das Spiel umzubiegen kamen wir dann aus der Kabine. Nachdem die ersten Minuten nach der Halbzeit noch recht ausgeglichen waren, entwickelte sich fortan ein einseitiges Spiel auf das Tor des Gegners. Nun lief der Ball bei uns etwas besser, und durch gelungene Einzelaktionen kamen wir mehr und mehr zu hochkarätigen Torchancen. Eine „hundertprozentige“ stellte ein Elfmeter Mitte der zweiten Halbzeit dar. Dort wiederum bestätigte sich eine alte Fussball – Weisheit, dass der gefoulte nicht selbst schießen sollte. Daniel Bartsch verschoss leider den an ihm verursachten Foulelfmeter. Die Mannschaft gab sich allerdings zu keinem Zeitpunkt der Partie auf, und erspielte sich reihenweise beste Einschussmöglichkeiten. Allerdings wurden diese kläglich vergeben. Einer starken Einzelaktion von David Noack war es dann zu verdanken, dass wir zu einem weiteren ( berechtigten ) Foulelfmeter kamen. Diesmal konnte Mario Oberst verwandeln, und wir kamen zum, zu diesem Zeitpunkt, hochverdienten Ausgleich. Nun wurden nochmals alle Kräfte mobilisiert, denn ein Punkt zu Hause ist eigentlich zum jetzigen Zeitpunkt der Saison zu wenig. Allerdings wurde unsere Schlussoffensive nicht mehr belohnt, und wir mussten uns mit dem 2:2 Unentschieden zufrieden geben. Schade….

Fazit: Am Ende denke ich kann man von einer gefühlten Niederlage sprechen. Aufgrund einer verschlafenen ersten Halbzeit und einer katastrophalen Chancenverwertung konnte dieses so wichtige Spiel leider nicht gewonnen werden. Allerdings lässt sich auf der kämpferischen Leistung der zweiten Halbzeit aufbauen. Jedoch müssen wir künftig unsere Chancen besser nutzen um die Chancen auf den Klassenerhalt zu wahren. Schwierig wird aber die kommende Aufgabe am Wochenende. Unsere Reise führt zum Top Meisterschaftsfavoriten, der SG Disibodenberg. Machen wir uns nichts vor, in diesem Spiel sind wir der klare Außenseiter. Allerdings muss auch dieses Spiel erst einmal gespielt werden!

Nun zum Spiel der ersten Mannschaft. Mit Medard erwartete uns der gewohnt kampfstarke Gegner. Dieser hatte uns bereits im Hinspiel trotz klarem Rückstand noch ein Unentschieden abknöpfen können. Die Mannschaft sollte also gewarnt sein. Personell müssen in diesen Wochen die verletzten bzw. verhinderten Spieler Patrick Wink sowie Sascha Messer ersetzt werden. Ziel war es aber trotzdem ein Heimsieg einzufahren um damit die Tabellenführung weiter zu behaupten. Aber es kam alles ganz anders. Medard legte von Beginn an los wie die Feuerwehr und agierte sehr bissig und aggressiv in den Zweikämpfen. Dadurch gelang es in der Anfangphase uns früh den Schneid abzukaufen. Wir kamen nur schwerfällig in die Begegnung und mussten zusehen wie der Gegner sich mit einfachen Mitteln einen Menge an guten Torchancen herausspielte. Symptomatisch war es dann, dass das erste Tor der Gäste durch einen fallen musste. Der Ball versprang unhaltbar für unseren Keeper Chris Gruber zum 0:1 für die Gäste. Wer dachte dies sei jetzt der so oft zitierte Schuss von den Bug gewesen, und die Mannschaft wacht nun auf, sollte sich getäuscht sehen. Fast im Gegenzug kam der Gegner zum 0:2. Der Fehlstart war nun perfekt. Aber die turbulente Anfangsphase hatte es weiter in sich. Mario Schick wurde im Strafraum gefoult, und wir bekamen per Foulelfmeter die Chance zum Anschluss. Diese hat sich Frank Stork mal wieder einmal nicht nehmen lassen, und verwandelte gewohnt souverän zum 1:2. Die neu entflammten Hoffnungen…..sie waren nur von kurzer Dauer. Denn die ersten verrückten 20 Minuten wurden mit dem nächsten Treffer der Gäste gekrönt. Wiederum gelang es ihnen die Führung auf 2 Tore auszubauen, und wir lagen 1:3 hinten. Danach beruhigte sich die Szenerie auf dem Rasen erst einmal ein wenig, bevor es dann dem Schiedsrichter wohl etwas zu ruhig wurde. Er stellte einen Spieler der Gäste wegen Reklamierens vom Platz. Danach tat sich nicht mehr viel bis zum Pausenpfiff und wir gingen mit einem 1:3 Rückstand in die Halbzeitpause.

Da man ja auf dem Palmstein in dieser Saison schon die verrücktesten Spiele erlebt hat, war eigentlich noch nix verloren. Der frühe Anschlusstreffer durch Jeffrey Thiel unmittelbar nach der Halbzeit nährte wiederum die Hoffnung das Spiel noch drehen zu können. Die Partie wurde aber fortan immer hektischer. Dem Gegner schien nach gut einer Stunde etwas die Puste auszugehen aufgrund des hohen Anfangstempos sowie der Unterzahl. Aber wir haben es nicht verstanden dies konsequent zu nutzen, und schafften es selten gefährlich vor des Gegners Tor zu kommen. Der Gegner kämpfte aufopferungsvoll gegen den drohenden Ausgleich, und unterbrach mit vielen Fouls geschickt den Spielfluss. In der Endphase wurde es dann hektisch. Wir versuchten alles um zumindest noch zum Ausgleich zu kommen, aber irgendwie fehlten die spielerischen Mittel diesem Tag. Der Gegner hatte sich in der Endphase nicht mehr so richtig im Griff, was in zwei weiteren Roten Karten mündete. Nun waren wir drei Spieler mehr auf dem Platz, und der Schiedsrichter zeigte eine Nachspielzeit von 5 Minuten an. Ein Deja Vu Erlebnis aus dem letzten Heimspiel gegen Eintracht Bad Kreuznach. Auch hier lag man kurz vor Ende zurück und schaffte es das Spiel in der Nachspielzeit zu drehen. Aber das so etwas nicht immer möglich ist, dass zeigte uns der vergangene Sonntag. Es blieb beim 2:3 Endstand für die Gäste, und der damit verbundenen ersten Heimniederlage der Saison 2008/2009.

Fazit: Ich glaube wenn ich sage das dies eine der schwächsten Saisonleistungen unserer Truppe war, dann lehne ich mich nicht allzu weit aus dem Fenster. Eine bittere aber durchaus verdiente Heimniederlage. Da aber auch Karadeniz Bad Kreuznach in Merxheim gewonnen hat, bleibt es bei einem Vorsprung von zwei Punkten. Aber sollte die Mannschaft von nun an gewarnt sein. Denn nach dem Sieg der Kreuznacher und dem schweren Restprogramm das noch vor uns liegt, sollte man nun aufpassen dass man die gute Ausgangsposition nicht noch aus den Händen gibt. Bereits nächste Woche in Sommerloch erwartet uns dann das nächste Hammerspiel. Gegen die von unserem ehemaligen Trainer Hans Peter Zimmermann trainierte Mannschaft aus Braunweiler/Sommerloch erwartet uns sicher ein heißer Fight. Sollten wir ein ähnliche Leistung wie am Sonntag abrufen, wage ich es zu bezweifeln das dort etwas zu holen sein wird….es gilt also den Blick nach vorne zu richten, und Top vorbereitet und motiviert dieses Spiel in Angriff zu nehmen.

In diesem Sinne noch eine schöne Woche,

euer
Casi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

... lade Ergebnisse...