Hallo liebe Sportsfreunde!

Es ist fast schon wie ein Déjà-vu wenn ich heute wieder von einem Sieg und einer Niederlage berichten kann. Und wenn ich jetzt vorweg nehme, dass die erste Mannschaft nach wie vor ungeschlagen ist, dann wisst ihr gleich Bescheid dass es für die zweite Mannschaft eine Niederlage gab.

Zum Spiel der zweiten Mannschaft. Mit der SG Disibodenberg/Duchroth erwarteten wir einen Gegner, der bisher aus 6 Partien 6 Siege landen konnte, mit dem imposanten Torverhältnis von 28:4 Toren. Dies entspricht also einem Schnitt von 4,66 geschossenen Toren je Spiel. Also wussten wir, dass uns ein offensivstarker Gegner erwartet, weshalb die taktische Marschroute eigentlich so ausgelegt war, dass das Hauptaugenmerk auf der Defensive liegen soll. In Abwesenheit von Coach Hans Richard Kuss, übernahm ich seine Position als Trainer für dieses eine Spiel. Obwohl ich die Mannschaft vor der Auftaktoffensive des Gegners gewarnt hatte, kassierten wir gleich nach wenigen Minuten das 0:1. Danach konnten wir das Spiel etwas offener gestalten ohne jedoch großartig zur Entfaltung zu kommen. Es präsentierte sich der erwartet starke Gegner. Umso überraschender war es dann, als wir nach einer strammen Hereingabe von Patrick Mayer durch Mario Oberst nach etwas gut einer Viertelstunde zum Ausgleich kamen. Der Grund zur Freude hielt jedoch nicht lange, denn ca. 10 Minuten später kam der Gegner wieder zum 2:1 Führungstreffer. Als dann vor der Halbzeit auch noch das 3:1 fiel, war klar, dass es nun schwer werden würde, noch etwas mitzunehmen aus der Begegnung. Nach der Halbzeitpause wurde jegliche Hoffnung relativ schnell zerstört. Durch einen verwandelten Foulelfmeter kam der Gast kurz nach Wiederanpfiff zum 4:1. Kurz darauf konnten wir durch David Noack nochmals auf 4:2 verkürzen. Danach warf die Mannschaft nochmals alles nach vorne, weshalb der Gegner zu einfachen Chancen und Toren kam. Der Gegner erhöhte im Handumdrehen auf 7:2 bevor es dann kurz vor Schluss Patrick Mayer den 3:7 Endstand aus unserer Sicht erzielte.

Fazit: An diesem Tag hätte wirklich schon alles passen müssen um gegen einen starken Gegner etwas Zählbares herauszuholen. Ich denke an diesem Gegner werden sich auch noch andere Mannschaften die Zähne ausbeißen. Nicht so positiv allerdings, dass wir in der zweiten Halbzeit das Defensiverhalten so gut wie eingestellt hatten, und somit unsere Verteidigung und Torwart im Regen stehen haben lassen. Nun müssen wir schauen das wir gegen andere Gegner, die mit uns auf Augenhöhe sind, die notwendigen Punkte sammeln um unten wieder rauszukommen.

Zum Spiel der ersten Mannschaft. Mit der SV Braunweiler/Sommerloch kam ein Gegner an den Palmstein, der denkbar schlecht in die Saison gestartet war. Mit 6 Punkten vor dem Spiel stand man im Tabellenkeller. Dort hatte die Mannschaft vor Saisonbeginn eigentlich keiner erwartet. Jedoch zeichnete sich in den letzten Spielen ein klarer Aufwärtstrend bei den Kombinierten ab, weshalb unsere Mannschaft gewarnt war. Auch bei diesem Spiel war unser Coach Frank Wachlinger urlaubsbedingt verhindert. Hier nahm sich Routinier Frank Stork der Aufgabe der Mannschaftsauf- sowie Einstellung an. Zu Spielbeginn entwickelte sich bei kühlem, windigem Herbstwetter ein Spiel, das sich dem Wetter anpasste. Beide Mannschaften neutralisierten sich, und das Spiel plätscherte lange Zeit vor sich hin. Bis unsere Mannschaft dann genug davon hatte, und das Spiel an sich riss und nun auch teilweise schön ihre Angriffe nach vorne trug. Belohnt wurde dies dann mitten der ersten Halbzeit, als Dirk „Nulli“ Riethausen nach glänzender Vorarbeit von „Paschka“ Bove den Ball zum 1:0 in die Maschen „eindrosch“. Dies war dann auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach der Halbzeit dann selbes Bild. Die Gäste kamen selten gefährlich vor unser Tor. Wir dagegen erspielten uns eine Reihe hochkarätiger Torchancen von denen wir leider nur eine durch Mario Schick nutzen konnte. Aber wer weiß wozu es gut war, denn wer weiß was passiert wäre wenn es 3:0 für uns gestanden hätte…? Jedenfalls lies die Chancenverwertung arg zu wünschen übrig. Was wiederum sich rächen sollte. In der Schlussphase raffte sich der Gast nochmals auf, und kam dann doch noch das ein oder andere Mal zum Abschluss. Und wie es kommen musste, schafften sie in der 90 ten Minute den 1:2 Anschlusstreffer. Also wie in den Spielen zuvor mussten wir nun wieder zittern, was wir uns sicherlich gerne erspart hätten. Aber der an diesem Tag gute und souveräne Schiedsrichter beließ es bei einer angemessenen Nachspielzeit, und wir konnten die knappe Führung über die Zeit retten. Aber wer weiß was passiert gewesen wäre, wenn das Spiel noch 5 Minuten angedauert hätte…Jedenfalls nochmals auch ein großes Lob an den Mann in Schwarz, der jegliche aufkommende Hektik in Keim ersticken ließ…Beispiel gefällig !? Als auf den Rängen einem Gästespieler zugerufen wurde: Mein Gott bist du hässlich! kam der Schiedsrichter in seiner ruhigen Art an den Spielfeldrand getrabt und meinte nur augenzwinkernd und flüsternd: beruhigen sie sich, der kann doch auch nix dafür. Einfach erfrischend sympathisch der Mann.

Fazit dieses Spiels: Eine lange Zeit souveräne Vorstellung unseres Teams. Eine konzentrierte, geschlossene Mannschaftsleistung reichte an diesem Tag um 3 Punkte einzufahren. Auch wenn der Gegner über weite Strecken ebenbürtig war, zeigte sich einmal mehr, dass wir durch individuelle Klasse jederzeit in der Lage sind ein Spiel zu unseren Gunsten zu entscheiden. Der verdiente Lohn: Die Tabellenführung trotz eines Spieles weniger! Aber auf der Hut, die vorderen Mannschaften haben ebenfalls gepunktet, und es zeichnet sich ab, dass sich ein Quartett an der Spitze, die vorderen 2 Plätze unter sich ausmacht. Erfreulich das wir uns nun oben erst einmal festgesetzt haben.

Das nächste Wochenende treten beide Mannschaften auswärts an. Für beide Mannschaften ist am Sonntag um 15 Uhr Anstoß. Die zweite Mannschaft trifft dabei auf den Bezirklassen Absteiger und Aufstiegs Mitfavorit Seesbach/Schwarzerden. Die erste Mannschaft trifft auf das Team von Türkgücu Ippesheim. Um Unterstützung für beide Teams wird wie immer gebeten!

Ich wünsche euch noch ne schöne Woche,
in diesem Sinne,

euer Casi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

... lade Ergebnisse...